Humor

Alles ist gut.   Nur nicht immer,  nur nicht über­all,  nur nicht für alle.   (Novalis)

Magst Du Humor und/oder hast Du welchen? Lachst oder schmun­zelst Du gerne? Magst Du’s ab und an ein biss­chen schräg, schlüpfrig oder schwarz? Dann schau Dir diese Seite an; ich sam­mele hier in los­er Rei­hen­folge das, was mir so über den Weg läuft und mir gefällt -
bis hin zum Brüller .….


Humor ist eins der besten Klei­dungsstücke, die man in Gesellschaft tra­gen kann. (William Shakespeare)
Damit’s auch wirk­lich gesellschafts­fähig bleibt, im fol­gen­den zur Ein­stim­mung eine kleine Samm­lung humoris­tis­ch­er Weisheiten:


Humor ist das Salz des Lebens, was gut gesalzen ist, bleibt lange frisch.


Eigentlich hat­te ich heute viel vor.
Jet­zt habe ich mor­gen viel vor …


Schon die Math­e­matik lehrt uns, dass man Nullen nicht überse­hen darf.


Wer aus dem Rah­men fällt, muss vorher nicht unbe­d­ingt im Bilde gewe­sen sein.


Da will man in Ruhe das ganze Haus putzen und was passiert?
Man hat keine Lust.


Ich wäre gern abends mal so müde wie morgens.


Alle haben den gle­ichen Him­mel, aber nicht alle den gle­ichen Horizont.


Ich liebe mein Six­pack so sehr, dass ich es mit ein­er Schutzschicht
aus Fett schütze.


Meine Moti­va­tion ging heute Mor­gen wink­end an mir vorüber.


Wenn Du denkst es geht nicht mehr, dann löf­fle das Nutel­la leer.


Ich hab’ heute mal wieder Sport gemacht. Rit­ter Sport. Zwei Tafeln.


Ich hab mich heute gewogen; ich bin ein­fach zu klein.


Nichts ist unmöglich? Dann schlag mal ‘ne Drehtür zu.


Wenn jed­er an sich denkt, dann ist an alle gedacht.


Frauen lügen nicht, sie passen die Wahrheit den Sit­u­a­tio­nen an.


Der Betrunk­ene sagt, was der Nüchterne denkt.


Wenn Du denkst es geht nicht mehr, dann warte ab — es kommt noch mehr.


In ein­er Beziehung ver­sucht man Prob­leme zu lösen,
die man alleine nie gehabt hätte …


War es Liebe auf den ersten Blick? Oder soll ich noch mal vorbeikommen?


Ich hat­te da eine Lösung, aber die passte lei­der nicht zum Problem.


Nimm das Leben nicht so ernst, Du kommst sowieso nicht lebend raus.


Fragt ein Hasen­ba­by seine Mut­ter:
“Mama, wie wer­den Men­schen­babys geboren?”
Antwortet die Hasen­ma­ma: “Der Storch bringt sie.”
“Und wie sind wir geboren worden?”
“Uns hat der Zauber­er aus dem Hut gezogen.”


In der Schule: “Kevin, nenne mir einen griechis­che Dichter!”
“Achilles!” “Nein Kevin, Achilles war ein Krieger, kein Dichter.”
“Ich bin mir da aber ziem­lich sich­er, der ist doch durch seine Ferse 
bekan­nt geworden!”


Gren­zkon­trolle:
Fünf Schweiz­er kom­men mit einem Audi Quat­tro an die ital­ienis­che Gren­ze. Der ital­ienis­che Gren­z­er sagt: “Isse ille­gal mit die funf Per­sona in die Quattro!”
“Was ist daran ille­gal?” fragt der Schweiz­er Fahrer. “Quat­tro heiße 4” sagt der Gren­z­er. “Aber das ist doch nur der Name des Mod­ells, hier schauen Sie in die Papiere, der Wagen ist für 5 Per­so­n­en zugelassen!”
“Scusa, aber Quat­tro heiße 4 und Sie habe 5 Per­sona in die Auto. Sie habe gebroche die Geset­ze. Basta!”
“Sie Idiot!” schre­it der Fahrer, “holen Sie mir sofort Ihren Vorge­set­zten, ich möchte mit jeman­dem mit etwas mehr Intel­li­genz reden!”
“Scusa, aber Chefe kann nixe kom­men, isse beschäftigt mit die 2 Type
in die Fiat Uno …”


Der Ehe­mann kommt abends nach Hause.
“Schatzi, haust Du mir schnell 2 Eier in die Pfanne, ich will gle­ich noch auf die Reh­jagd?” Sie: “Ich hau Dir gle­ich die Pfanne auf die Eier, das Reh hat schon zwei mal angerufen!”


Nach der Beerdi­gung sein­er Schwiegermut­ter geht der Mann nach Hause. Kurz danach ver­dunkelt sich der Him­mel, es fängt an zu blitzen und zu don­nern, riesige Hagelkörn­er fall­en vom Himmel.
Der Mann blickt sin­nierend zum Him­mel und sagt:
“Schön, Du bist also angekommen!”


Die Lehrerin fragt in ihrer 4. Klasse:
“Wer von euch ist denn Greta-Fan?”
Alle heben die Hand bis auf die kleine adrette Lisi.
“Warum bist du denn kein Gre­ta-Fan” fragt die Lehrerin.
“Ach wis­sen Sie, mein Vater ist lib­ertär, meine Mut­ter ist eine Lib­ertäre und so bin ich auch lib­ertär. “Aha ja… und was wäre, wenn Deine Eltern nun Idioten wären, wärst Du dann auch eine Idiotin?”
“Nein, dann wäre ich Greta-Fan!”


Im Schlafz­im­mer: “Hey, du bist ja nackt!” “Das ist das Kleid der Liebe!”
“Hätt’st aber auch mal ’n bißchen bügeln können …”


Papa, was ist Luxus?” “Also Luxus ist, wenn Du in Deutsch­land von nur einem einzi­gen Job leben kannst.”


Ein Grün­er wird in einem Flugzeug neben ein kleines Mäd­chen gesetzt.
Der Grüne wen­det sich ihr zu und sagt: “Wollen wir uns ein wenig unter­hal­ten? Ich habe gehört, dass Flüge schneller vorüber gehen, wenn man sich mit anderen Pas­sagieren unterhält.”
Das kleine Mäd­chen, welch­es eben sein Buch geöffnet hat­te, schloss es langsam und sagte zu dem Grü­nen: “Über was möcht­en Sie sich denn unterhalten?”
“Oh, ich weiß nicht”, antwortete der Grüne,
“Wie wär’s mit dem The­ma Atomstrom?”
OK”, sagte sie, “Dies wäre ein inter­es­santes The­ma! Aber erlauben Sie mir zunächst noch eine Frage: Ein Pferd, eine Kuh und ein Reh essen alle das­selbe Zeug: Gras. Doch das Reh schei­det kleine Kügelchen aus, die Kuh einen flachen Fladen und das Pferd pro­duziert Klumpen getrock­neten Gras­es. Warum, denken Sie, dass dies so ist?”
“Nun, ich habe keine Idee.
” Darauf antwortet das kleine Mäd­chen: “Fühlen Sie sich wirk­lich kom­pe­tent genug über Atom­strom zu reden, wenn Sie beim The­ma Scheiße schon über­fordert sind?”


Omma, wennse mehr Sender im Fernseh ham wills, muss ne Schüs­sel aum Dach!” “Jo, abba nich die blaue, da mach ich immer den Kartof­fel­salat drin.”


Def­i­n­i­tion der Ehe:
Die her­anwach­sende Tochter fragt: “Du Mama, was genau bedeutet eigentlich Ehe?” Mut­ter: “Die Ehe ist nur ein lustiges Wort für die Über­nahme eines erwach­se­nen Mannes, dessen Eltern nicht mehr in der Lage waren, die Sit­u­a­tion zu bewältigen.”


Sie: “Wieviel kostet denn das T‑Shirt?”
Er: “Einen Kuss!”
Sie: “OK, ich nehme es,
meine Oma bezahlt.”


Im Beicht­stuhl:
“Ich habe meine Frau bet­ro­gen – aaaber nur beina­he.” “Wieso denn nur beina­he” fragt der Pfar­rer. “Wir haben uns aus­ge­zo­gen, uns lüstern aneinan­der gerieben, aber dann habe ich kalte Füße bekom­men, hab mich ange­zo­gen und bin nach Hause gegangen.”
Sagt der Pfar­rer: “Aneinan­der reiben ist vor Gott das Gle­iche wie rein­steck­en – zur Buße betest du 50 ‘Ave Maria’ und steckst 100 Euro in den Opferstock.”
Der Mann betet seine 50 ‘Ave Maria’ und schlen­dert dann zum Opfer­stock, ver­har­rt dort eine Weile und geht dann Rich­tung Ausgang.
“Halt mein Sohn,” hört er den Pfar­rer, “du hast die 100 Euro noch nicht in den Opfer­stock gesteckt, wie ich dir geheißen habe!”
“Aber ich habe doch den 100 Euro-Schein daran gerieben und wie sie selb­st sagten, das ist das­selbe wie reinstecken.”


Am Steuer füh­le ich mich wie eine Göttin: 
Ich fahre und mein Mann betet!”


Ich hätte gern einen Biki­ni, der all meine Prob­lem­zo­nen abdeckt!”
“Schlaf­säcke find­en Sie einen Stock höher.”


Gut gekon­tert:
Ein Mann steigt mit 2 Kästen Bier in den Bus ein:
Sagt eine zick­ige alte Dame zu ihm: “Ich wusste gar nicht, dass das hier ein Las­ten­trans­port ist!” Antwortet der Mann: “Ja, aber Leichen­wa­gen stand draußen auch net dran!”


Und noch genauer hinschauen:
“Und als ich im Hafen der Ehe fest­machte, über­sah ich, dass dort ein Kriegss­chiff vor Anker lag.”


Vater: “Und, was habt ihr heute in der Schule gemacht?”
Sohn: “Wir haben Sprengstoff hergestellt!”
Vater: “Und was macht ihr mor­gen in der Schule?”
Sohn: “In welch­er Schule?”


Zwei ältere Her­ren unter­hal­ten sich:
“Men­sch, obwohl Ich schon so alt bin, muss ich ja immer noch einen tollen Hin­tern haben.” “Wie kommst du denn darauf?” “Jedes Mal wenn ich bei Tisch auf­ste­he, höre ich die anderen sagen: “Was für ein Arsch!”


Der Kunde zum Apotheker:
“Ich hätte gern Zyankali!”  “Nä,” sagt der Apothek­er, “darf ich ihnen so nicht geben, das ist nicht frei verkäu­flich!” Der Kunde holt ein Foto sein­er Frau aus der Tasche und hält es dem Apothek­er hin. “Ach, sie haben ein Rezept!”


Der Lehrer fragt die Schüler:
“Wer kann mir die Wein­sorte nen­nen, die am Fuße des Vesu­vs wächst?”
Meldet sich Peter: “Das müsste der Glüh­wein sein!”


Unter­hal­ten sich zwei Fre­unde:
“Ach du, wenn ich nur wüsste, was sich meine Frau zu Weihnachten
wün­scht.” “Frag sie doch ein­fach.” “Nee nee, so viel Geld habe ich nicht.”


Tre­f­fen sich zwei Opas in der Autowerkstatt:
“Wär‘ doch klasse, wenn man auch bei Men­schen den Motor wech­seln kön­nte.” “Ach, wis­sen Sie, ich wäre schon mit ein­er neuen Stoßs­tange zufrieden!”


Bin ich hier richtig bei der Gruppe der Kekssüchti­gen?” “Ja genau, suchen Sie sich ein freies Plätzchen!”


OK Mon­tag, ich mach es heute wie Robin­son, ich warte auf Freitag!


Tanken ist ja mit­tler­weile wie ungeschützter Sex: Ein­mal nicht aufgepasst, zu lange reinge­hal­ten und du bist pleite!


2 Fre­undin­nen unter­hal­ten sich, plöt­zlich ein Motorg­eräusch draußen vor dem Haus. Sie gehen zum Fen­ster, und der Mann der einen steigt aus dem Auto mit einem Strauss Blu­men in der Hand.
Da sagt die zu ihrer Fre­undin : “Ach, mein Mann hat Blu­men mit­ge­bracht, da muss ich wieder die Beine bre­it machen!”
Die Fre­undin: “Ja hast du denn keine Vase!?”


Zoff im Altenheim: Wenn zwei sich stre­it­en, fliegen die Dritten.


Mama, wo kom­men denn die Tam­pons rein?”
“Da wo die Kinder herkommen!”
“In den Storch? …”


Geschäftidee: Ich eröffne in Edin­burgh ein deutsches Brauhaus und dann mache ich die Schot­ten dicht.


Ich muss wohl kaputt geliefert wor­den sein, nie funk­tion­iere ich so, wie andere es gerne hätten. 


Zwei Kinder unter­hal­ten sich:
“Betet ihr zuhause auch immer vor dem Essen?”
“Nö, meine Mut­ter kann kochen!”


Meine Frau möchte heute auswärts essen. Hab schon mal den Tisch auf die Straße gestellt. Sie wird sich freuen!


Eine Blon­dine kommt in ein Stoffgeschäft 
und ver­langt schö­nen rosa Gar­di­nen­stoff. Der Verkäufer zeigt ihr bere­itwillig die ver­schieden­sten Muster; die junge Dame entschei­det sich schließlich für ein duftiges rosa Stöf­fchen mit Blumenmuster.
Verkäufer: “Wieviel darf ich Ihnen davon abschneiden?”
Blon­dine: “15 cm!”
Verkäufer: “15 cm? Wo bitte haben Sie denn ein so kleines Fenster?”
Blon­dine: “Das ist für meinen Computerbildschirm.”
Verkäufer: ” Dafür brauchen Sie aber doch keine Gardine!” 
Blon­dine: “Hal­looo – ich habe WINDOWS.”


Zwei Migranten unter­hal­ten sich nach dem Betteln:
Fragt der eine: “Na, wieviel hast du denn heute zusam­men bekommen?”
“Nur 30 Euro.” “Und was hat­test du auf dein Schild geschrieben?”
“Ach, wie immer: Hab eine Frau, 4 Kinder, bin arbeitslos.” 
“Und wie ist es bei dir gelaufen?”
“3.000 Euro!”  “Wow, super, was stand denn auf deinem Schild?”
“Mir fehlen nur 6 Euro für ein Rück­flugtick­et nach Syrien …”


Im Zoo 
spricht die Oma mit dem Papagei: “Na du Vogel, kannst du auch krähen?” Antwortet der Papagei: “Na du alte Krähe, kannst du auch vögeln?”


Ich kann ganz pri­ma flirten
“An was denkst Du gerade?”
“Jet­zt wo ich Dich sehe, fällt mir ein, ich muss den Müll noch runterbringen!”


Auf der Brücke eines Kreuzfahrtschiffes:
“Herr Kapitän, warum tra­gen die meis­ten Schiffe eigentlich weib­liche Namen?” “Oh Mann, wenn du nur die ger­ing­ste Ahnung davon hättest, wie schw­er sich die Dinger steuern lassen, dann würdest du keine so blö­den Fra­gen stellen!”


Das Kern­prob­lem der Menschheit
ist, dass die glob­ale Dummheit die glob­ale Erwär­mung bere­its über­holt hat.


Die Ide­albe­set­zung
“Kannst Du meinen Sohn bei Dir in der Poli­tik unterbringen?”
“Gerne, was kann er denn?”
“Nichts.”
“Sehr gut, das ist ide­al, dann brauchen wir ihn nicht anzulernen.”


Im Fußball­sta­dion:
“Wem gehört denn der leere Platz da neben Ihnen?”
“Mein­er ver­stor­be­nen Frau.”
“Oh, tut mir leid. Wollte denn nie­mand anderes mit zum Spiel kommen?”
“Die sind alle auf der Beerdigung!”


Ertränkt den Hurensohn!”
“Oma, bitte, wir sind auf ein­er Taufe!”


Darf ich Dich heut’ Abend zum Essen einladen?”
“Gegen sechs?”
“Nee, ein­fach so.”


Wer ist der größte Chirurg aller Zeiten?
Angela Merkel: Sie hat aus dem Herzen Europas den Arsch der Welt gemacht.


Sprech­stun­den­hil­fe im Wartezimmer:
“Lei­der dür­fen wir Sie aus Daten­schutz­grün­den nicht mit Ihrem Namen aufrufen; der Näch­ste ist der Herr mit der Erek­tion­sstörung, bitteschön!”


Der Städter fährt auf’s Land
und will beim Bauern zwei Zent­ner Kartof­feln kaufen.

“Männliche oder weib­liche,” fragt der Bauer.
“Ähm, ich nehme weib­liche bitte, “sagt der Städter.
“Dann machen sie mal ihren Kof­fer­aum auf,” sagt der Bauer und schüt­tet ihm die Kartof­feln lose hinein.
“Sind sie wahnsin­nig, was soll das denn jetzt?” 
“Sie woll­ten doch weib­liche, die sind ohne Sack!”


Schatz, gib­st du mir bitte das Baby?”
“Wir müssen warten bis es weint.”
“Hä, wieso das?”
“Weil ich nicht weiß, wo ich es hin­gelegt habe.”


Der Tele­fo­nan­ruf:
“Ich rufe wegen des Ver­hal­tens Ihres Sohnes in der Schule an!”
“Aber, mein Sohn ist 34 Jahre alt und Lehrer …”
“Dann wis­sen Sie also, um wen es geht?”


Warum haben Bienen eine Königin
und keine Bundesregierung?
Weil sie Honig pro­duzieren wollen und keinen Mist.


In der Drogerie:
Kundin: “Ich brauche ein gutes Waschmit­tel für Gardinen.”
Dro­gist: “Hier habe ich etwas ganz Spezielles. Und hier,
noch eine Flasche Glas­reiniger dazu.”
Kundin: “Wozu denn der Glas­reiniger noch?”
Dro­gist: “Na, wenn schon die Gar­di­nen wie neu strahlen, sollen doch auch die Fen­ster blitzsauber aussehen.”
Kundin: “Ja, Sie haben völ­lig recht, danke für die Empfehlung.”

Dro­gist zum Lehrling: “Siehst Du, so wird das gemacht: Gute Empfehlun­gen für mehr Umsatz, jet­zt mach Du mal weiter.”

Näch­ste Kundin: “Ich hätte gern eine Pack­ung OB’s.”
Lehrling geht nach hin­ten und kommt mit dem Gewün­scht­en wieder.
Dazu stellt er eine Flasche Glasreiniger.
Kundin: “Was soll ich denn mit dem Glas­reiniger, den habe ich nicht verlangt.”
Lehrling: “Nun, ich dachte, wenn Sie jet­zt ohne­hin keinen Sex haben kön­nen, haben Sie doch Zeit zum Fensterputzen.”


Sie reden aber komisch!”
“Ja, ich weiß. Das liegt an der kor­rekt ver­wen­de­ten Gram­matik und an den ganzen Sätzen. Das über­fordert viele Leute!”


Biolo­gie­un­ter­richt in der Schule
Vier Regen­würmer wer­den in vier sep­a­rat­en Reagen­zgläsern platziert:

1. in Sekt
2. in Wein
3. in Cocktails
4. in Mineralwasser

Am näch­sten Tag zeigt der Lehrer die Ergebnisse:
Der erste Wurm im Sekt:  tot.
Der zweite im Wein:  tot.
Der 3. im Cock­tail:  tot.
Der 4. in Min­er­al­wass­er war der einzige Lebende und gesund.

Der Lehrer fragt die Klasse:
- Was ler­nen wir aus dieser Erfahrung?

Ein Mäd­chen antwortet:
- wer Sekt, Wein und Cock­tails trinkt, hat keine Würmer.


Ein Rabe sitzt im Wald auf dem Ast eines Baumes.
Ein zweit­er Rabe gesellt sich zu ihm und fragt: “Was machst’n du?”
“Nix, nur dumm rum­sitzen und blöd guck­en.” “Gefällt mir, das mach ich auch,” sagt der zweite Rabe. So sitzen bei­de Raben auf dem Ast dumm rum und guck­en blöd.
Kommt ein Hase vor­bei: “Was macht’n ihr da?” “Nix, dumm rum­sitzen und blöd guck­en.” ” Das find ich toll, da mach’ ich mit,” sagt der Hase und hockt sich unten an den Baum hin.
Etwas später kommt ein Fuchs vor­bei, sieht die drei und fragt: “Was macht’n ihr da?” “Nix, dumm rum­sitzen und blöd guck­en,” bekommt er zur Antwort. “Aha, pri­ma, gefällt mir, pro­biere ich auch,” sagt der Fuchs und hockt sich neben den Hasen. 
So hock­en sie alle vier da, machen nix, sitzen dumm rum und guck­en blöd.
Kommt ein Jäger vor­bei und erschießt den Hasen und den Fuchs.
Sagt der erste Rabe zum zweiten: 
“Siehst du, was ich immer sage: Nix machen, dumm rum sitzen und blöd guck­en geht nur in höher­er Position!”


Gespräch in der Psychiatrie
Ein Mann fragt den Psy­chi­ater: “Was sind denn eigentlich die Auf­nah­mebe­din­gun­gen in Ihrer Psychiatrie?”
Psy­chi­ater: “Nun, wir füllen eine Bade­wanne mit Wass­er und stellen dann einen Löf­fel, eine Tasse und einen Eimer zur Ver­fü­gung. Dann sagen wir dem­jeni­gen, er soll die Bade­wanne leeren.”
Mann: “Ah ja, ver­ste­he, ein nor­maler Men­sch würde da den Eimer nehmen!”
Psy­chi­ater: “Nein, ein Nor­maler würde den Stöpsel ziehen.
Möcht­en Sie Ihr Zim­mer mit oder ohne Balkon?”


Ein Kar­di­ologe stirbt
und seine Beerdi­gung war ein let­ztes High­light für Fre­unde und Fam­i­lie. Hin­ter seinem Sarg stand ein riesiges Herz, über und über mit Blu­men geschmückt.

Am Ende des Gottes­di­en­stes öffnete sich das Herz und der Sarg glitt langsam hinein. Dieses wun­der­schöne Herz schloß sich und nahm den beliebten Herzchirur­gen in sich auf – für immer…

In diesem beza­ubern­den und denkwürdi­gen Moment bricht ein­er der Trauergäste in schal­len­des Gelächter aus! Während alle Anderen ihn entset­zt anstar­rten, errötete er und sagte: Tut mir leid, aber ich dachte ger­ade an meine eigene Beerdi­gung – ich bin Gynäkologe…

Der Darm­spezial­ist neben ihm fiel in Ohnmacht…


So schlagfer­tig sollte man immer sein!
Ein Pro­fes­sor an der Uni­ver­sität von Köln hielt einen Vor­trag über “Unfrei­willige muskuläre Kon­trak­tio­nen ” vor den Stu­den­ten der Medizin. 
Da er wusste, dass dies nicht unbe­d­ingt das span­nend­ste The­ma war, beschloss der Pro­fes­sor die Stim­mung etwas aufzulockern. 
Er zeigte auf eine junge Frau in der ersten Rei­he und fragte:
“Wis­sen sie, was ihr Arschloch tut, während sie einen Orgas­mus haben?”
Sie antwortete: 
“Wahrschein­lich in der Kneipe sitzen und Bier saufen!”
Es dauerte 45 Minuten, um die Ord­nung im Hör­saal wiederherzustellen!


Ein Mann geht mit seinem 8‑jährigen Sohn in einen Drogeriemarkt.
Als sie am Stand mit den Kon­domen vor­beikom­men, fragt der Junge: 
“Was ist das Papa?”
Der Vater antwortet wahrheits­gemäß. “Das sind Kon­dome, die benutzen Män­ner, um sicheren Sex zu haben.” 
“Ah, ver­ste­he”, sagt der Junge, “ich habe davon schon mal in der Schule gehört.”
Er schaut sich das Dis­play jet­zt genauer an und nimmt einen 3er-Pack in die Hand. “Warum sind da 3 Stück drin?” 
Der Vater antwortet: “Das ist für Teenag­er; eins für Fre­itag, eins für Sam­stag und eins für Sonntag.”
“Cool,” sagt der Junge, und wofür sind in dieser Pack­ung hier 6 Stück drin?”
“Die sind für Stu­den­ten; zwei für Fre­itag, zwei für Sam­stag und zwei für Sonntag.” 
“Wow, und für wen sind diese hier” und hält dem Vater eine Pack­ung mit 12 Stück hin. 
Etwas seufzend antwortet der Vater: “Die sind für ver­heiratete Män­ner; eins für Jan­u­ar, eins für Feb­ru­ar, eins für März .…”


Auf ein­er Pro­pa­gan­da-Tournee durch Ameri­ka besucht Präsi­dent George Bush eine Schule und erk­lärt dort den Schülern seine Regierungspoli­tik. Danach bit­tet er die Kinder, Fra­gen zu stellen. Der kleine Bob ergreift das Wort. “Herr Präsi­dent, ich habe drei Fragen:
1. Wieso sind Sie Präsi­dent, obwohl Sie weniger Stim­men hat­ten als Ihr Gegner?
2. Warum wollen Sie den Irak ohne Grund angreifen?
3. Denken Sie nicht auch, dass die Bombe auf Hiroshi­ma der größte ter­ror­is­tis­che Anschlag aller Zeit­en war?
In diesem Moment läutet die Pausen­klin­gel und alle Schüler laufen aus dem Klassen­z­im­mer. Als sie von der Pause zurück kom­men, fordert Präsi­dent Bush erneut dazu auf, Fra­gen zu stellen. Dies­mal ergreift Mike das Wort. “Herr Präsi­dent, ich habe fünf Fragen:”
1. Wieso sind Sie Präsi­dent, obwohl Sie weniger Stim­men hat­ten als Ihr Gegner?
2. Warum wollen Sie den Irak ohne Grund angreifen?
3. Denken Sie nicht, dass die Bombe auf Hiroshi­ma der größte ter­ror­is­tis­che Angriff aller Zeit­en war?
4. Warum hat die Pausen­klin­gel heute 20 Minuten früher geklingelt?
5. Wo ist Bob?


Horst hat ein Prob­lem: Er hat seinen Hochzeit­stag vergessen! Seine Frau ist ent­täuscht und richtig wütend; sie sagt zu ihm: “Mor­gen früh ste­ht in der Ein­fahrt ein Geschenk, das in unter 6 Sekun­den von Null auf Hun­dert ist, son­st gnade dir Gott.” Am näch­sten Mor­gen liegt ein schön ver­pack­tes Geschenk in der Ein­fahrt, die Ehe­frau ent­deckt es, nimmt es freudig mit ins Haus und packt es neugierig aus – es ist eine nagel­neue Personenwaage!
Horst wird seit Fre­itag vermisst .….


Zum Über­denken:
9 von 10 Schülern schreiben das Wort “Rent­ner” verkehrt herum. 
Für richtige Profis das hier: „Eri­ka feuert nur untreue Fakire“


Im Super­markt – Kassiererin zur Oma: “Wollen Sie eine Tüte?”
“Nein danke Fräulein, wenn ich jet­zt kiffe, vergesse ich wieder die Hälfte!”


Beim Arzt: “Rauchen Sie?”
Patient: “Nur nach dem Sex.”
Der Arzt notiert:  Nichtraucher.


Eigentlich wollte ich ja heute putzen …
Aber auf dem Weg zur Küche wurde ich geblitzt;
Nu is der Lap­pen weg .…


A man and his ever-nag­ging wife went on vaca­tion in Jerusalem. While they were there, the wife passed away. The under­tak­er told the hus­band, “You can have her buried here in the Holy Land for 1.500 or we can have her shipped back home for 50.000.”
The hus­band thought about it and told the under­tak­er he would have her shipped back home. The under­tak­er asked him, “why would you spend 50.000 to have her shipped home when you could have a beau­ti­ful bur­ial here, and it would only cost 1.500?”
The hus­band replied, “Long ago, a man died here, was buried here, and three days lat­er, rose from the dead. I just can’t take that chance!”


Ein Pas­sant fragt auf der Straße:
“Entschuldigen Sie, wo ist denn hier das Pfarrhaus?”
“Dritte Straße rechts.”
“Was, genau neben dem Puff?”
“Nein, nein, der Puff ist ganz woan­ders, da hin­ten links, hin­term Bahndamm!”
“Oh, vie­len Dank für die Auskun­ft!


Haben Sie zugenommen?”
“Nein, ich habe mich auseinandergelebt!”


Ein DDR-Klas­sik­er…
Die Stasi ver­hört einen Kirchgänger: „Gib­st du zu, dass du ger­ade in der Kirche warst?“ „Ja.“
„Gib­st du auch zu, dass du die Füße von Jesus Chris­tus am Kreuz geküsst hast?“ „Ja.“
„Würdest du auch die Füße unseres Genossen Honeck­er küssen?“
„Na klar, wenn er dort hän­gen würde…“
(Kön­nte man auch auf Merkel beziehen …)


Jemand ist nicht ver­heiratet; das nen­nt man “ledig”. Wenn jemand ver­heiratet ist, ist er dann “erledigt”?


Die Kinder sollen als Hausauf­gabe einen Vogel malen. Fritzchen hat das recht ordentlich hingekriegt, nur ist sein Bild nicht ganz voll­ständig geworden. 
Fragt die Lehrerin: „Sag mal Fritzchen, Dein Vogel hat ja wed­er Beine noch Schwanz! Warum?“ Da fängt der Kleine zu heulen an: „Als ich meine Mama fragte, wo man bei Vögeln die Beine hin­macht, hat sie mir eine gek­nallt. Da wollte ich nach dem Schwanz gar nicht erst fragen …“


Die Lehrerin im Unter­richt: „Wenn auf einem Ast drei Vögel sitzen und ich einen abschieße, wie viele sitzen dann noch dort? 
Meldet sich Fritzchen: „Gar keine, Frau Lehrerin!“ 
„Aber wieso denn?“ „Wenn Sie einen abschießen, fällt der runter, und die anderen flat­tern vor Schreck davon!“ 
Die Lehrerin: „Hm, das war nicht die Antwort, die ich erwartet habe. Aber deine Art zu denken gefällt mir.“ 
Darauf Fritzchen: „Ich hab auch ein Rät­sel für Sie: in einem Eis­cafe sitzen zwei Frauen. Eine beißt, die andere lutscht ihr Eis. Welche ist verheiratet?“ 
Die Lehrerin wird rot, über­legt und sagt: „Die, die ihr Eis lutscht?“ 
Fritzchen: „Nein, die mit dem Ehering. Aber Ihre Art zu denken gefällt mir.“


Im Restau­rant kommt die fre­undliche Bedi­enung an den Tisch eines Paares.
Er: “Wir sind Veg­an­er, lac­to­sein­tol­er­ant, reagieren aller­gisch auf Nüsse und ver­tra­gen keine Sojapro­duk­te. Kön­nen Sie uns etwas empfehlen, was wir bestellen könnten?”

Kell­ner­in: “Ein Taxi?”


Jahre­lang hat man uns ein­gere­det, dass nach 18.00 Uhr gegessene Kohlen­hy­drate dick machen. Jet­zt hat man her­aus­ge­fun­den: Kohlen­hy­drate wis­sen über­haupt nicht, wie spät es ist …


Hört Ihr Hund auf Sie?” “Ich duze ihn meistens!”


Erster Schul­t­ag in Berlin, der Direk­tor ruft die Schüler auf: 
“Mustapha El Ekhz­eri?” – “Anwe­send!”
“Achmed El Cab­ul?” – “Anwe­send!”
“Kadir Sel Ohl­mi?” – “Anwe­send!”
“Mohammed Endahrha” – “Anwe­send!”
“Mel Ani El Sner?” – Stille im Klassenzimmer. 
“Mel Ani El Sner?” – Stille im Klassenzimmer. 
Ein let­ztes mal: “Mel Ani El Sner?” 
Jet­zt ste­ht ein Mäd­chen in der let­zten Rei­he auf und sagt: “Das bin wahrschein­lich ich. Aber mein Name wird ‘Melanie Elsner’ ausgesprochen.”


Eine ältere Dame fährt mit ihrem Roll­stuhl den Gang im Altenpflege­heim entlang. 
Plöt­zlich kommt der alter Herr Sander aus sein­er Zim­mertür getreten und hält die Dame im Roll­stuhl mit den Worten an: “Führerschein bitte!” 
Die Dame sucht in ihrer Hand­tasche, befördert ein Bon­bon zutage und hält es Her­rn Sander hin. 
Der meint: “Okay, sie dür­fen weit­er­fahren”… und die Dame fährt. 
Ein paar Türen weit­er betritt Opa Glock­n­er den Gang, stoppt die Dame im Roll­stuhl mit den Worten “Fahrzeugschein bitte”, worauf die ältere Dame wieder in ihrer Hand­tasche sucht, bis sie ein Bon­bon find­et, welch­es sie dem Opa Glock­n­er hin­hält. Dieser nimmt das Bon­bon und sagt: “Weit­er­fahren bitte!” 
Die Dame fährt weit­er den Gang ent­lang, als plöt­zlich die Türe vom Her­rn Bruns aufge­ht, der mit ein­er Riesen-Erek­tion den Gang betritt. 
Sagt die ältere Dame im Roll­stuhl: “Och nö, nicht schon wieder Alkoholkontrolle…”


Hilf Horst! Horst möchte die Welt bereisen und ein paar Fra­gen vorher noch gek­lärt haben:

  • Ist ein Raum­schiff, das auss­chließlich mit Frauen beset­zt ist, eigentlich unbemannt?
  • Sind nymphomane Hündin­nen zwangsläufig? 
  • Wie lange muss eine Katze trainieren, um einen Muskelkater zu bekommen?
  • Gibt es in ein­er Teefab­rik Kaffeepausen?
  • Wenn Schwim­men schlank macht, was machen Blauwale falsch?
  • Wenn die Stiftung War­entest Vibra­toren testet, ist dann ‘befriedi­gend’ bess­er als ‘gut’?
  • Wenn ein Schäfer seine Schafe ver­haut, ist er dann ein Mähdrescher?
  • Warum muss man für den Besuch beim Hellse­her einen Ter­min haben?
  • Welche Farbe bekom­men Schlümpfe, wenn man sie würgt?
  • Warum wer­den Rund­schreiben in einem eck­i­gen Umschlag verschickt?
  • Ist eine Gesichtscreme, die 20 Jahre jünger macht, lebens­ge­fährlich, wenn man erst 19 Jahre alt ist?
  • Darf sich jemand, der sich im Ruh­e­s­tand befind­et, nachts hinlegen?
  • Warum ist ein Kreiskranken­haus nicht rund?
  • Darf man eine Tages­decke auch nachts benutzen?
  • Geht der Meer­esspiegel kaputt, wenn man in See sticht?
  • Wie lange kriegt man für einen Win­tere­in­bruch, oder gibt es darauf Bewährung?
  • Darf man in einem Schalt­jahr auch Automatik fahren?
  • Wenn Katho­liken auf eine Demon­stra­tion gehen, sind sie dann Protestanten?
  • Ist Lat­ten­rost eine Geschlechtskrankheit?
  • Und die wichtig­ste Frage des Tages:
    Warum muss ich auf Start drück­en, um Win­dows zu beenden ????
  • Wenn jet­zt Jemand in Lüneb­urg aus der Kirche aus­tritt, ist er dann ein Lüneb­urg­er Heide?

Der Lehrer fragt die Schüler: “Was ist die ero­tis­chste Zahl die ihr ken­nt?” “218593” ruft Fritzchen. 
“Wie kommst du denn darauf?” fragt der Lehrer. 
“Ganz ein­fach,” meint Fritzchen: “wenn ZWEI sich EINS sind und nicht ACHT geben, merken sie spätestens nach FÜNF Wochen, dass sie in NEUN Monat­en DREI sein werden!”


Alle 4 Jahre machen die Wäh­ler ein Kreuz – und hin­ter­her müssen sie’s dann tragen. 


2 Wochen Urlaub – ohne WLAN! Habe nette Men­schen ken­nen gel­ernt. Der eine sagte, dass wir ver­heiratet wären. VOLL KRASS!


Ein Mann macht Urlaub auf einem Bauern­hof. Gle­ich am ersten Tag sticht ihn eine Wespe in seinen Penis. Der Mann wen­det sich an den Bauern, und dieser rät ihm, seinen Penis in Milch zu baden. Gesagt, getan, er badet ihn in Milch. Zufäl­lig kommt die 18-jährige Tochter des Bauern vor­bei und schaut sich die Sache inter­essiert an. Da meint der Gast zu ihr: “Hast du so was noch nie gesehen?” 
Sagt sie: “Das schon, aber noch nie, wie der wieder aufge­tankt wird.”


Ein Paar betra­chtet den Nachthimmel.
Sie: “Der Mond nimmt ab!”
Er: “Nei­disch?”
Und zack – wieder Single.


Was haben Män­ner und Mülleimer gemein­sam? Wenn sie voll sind, will sie kein­er mehr haben!


Young Irish girl Nora returns home for Christ­mas.
When she got there, her dad Vito said to her, “Where have you been all this time? Why did you not write to us, why did you not call us?”

Nora start­ed to cry as she replied, “Dad, I became a prostitute.”

Vito shout­ed in rage, “What did you say? Get out of here you shame­less har­lot! You’re a dis­grace to this family.”

Nora answered, “OK, Dad. If that’s your wish, that’s what I’ll do; I under­stand. First though, I just came back to give Mom this lux­u­ri­ous fur coat, the title deeds to a ten bed­room man­sion plus a sav­ings cer­tifi­cate for 8 mil­lion. And for my lit­tle broth­er, I brought this gold Rolex, and for you Dad, the sparkling new Audi lim­it­ed edi­tion con­vert­ible that’s parked in front of the house. Oh yes, plus a mem­ber­ship to the coun­try club and an invi­ta­tion for you all to spend a fun New Year’s Eve on board my new yacht in the Riv­iera, and…”

Her dad Vito inter­rupt­ed her, “Now what was it you said you had become, again?” Nora start­ed cry­ing again as she said, “A pros­ti­tute, Dad!”

Vito said, “Oh my lit­tle girl! You scared me half to death! I thought you said a Protes­tant. Come here and give your father a hug!”


Wertvoller Haushalt­stip: Sie soll­ten immer eine leere Flasche im Kühlschrank haben – für den Fall, dass jemand nichts trinken will.


Ste­ht ein kleines Mäd­chen mit seinem neuen Moun­tain­bike an der Ampel.
Da kommt ein Polizist zu Pferd angerit­ten und fragt: “Na, mein Mäd­chen, hast du das Fahrrad vom Christkind bekommen?”
Das Mäd­chen antwortet: “Ja, habe ich.”
Darauf der Polizist: “Entschuldige, aber ich muss dir lei­der 20 Euro abnehmen.
Sag dem Christkind näch­stes Jahr, es soll dir ein Bike mit Reflek­toren schenken, okay?”
Da fragt das Mäd­chen: “Haben Sie das Pferd auch vom Christkind bekommen?”
Der Polizist über­legt kurz und nickt dann.
Darauf das Mäd­chen: “Na, dann sagen sie dem Christkind näch­stes Jahr, das Arschloch kommt hin­ten hin und nicht oben drauf!”


Ein Mann ist auf “Geschäft­sreise” im Rotlicht­m­i­lieu. Nach getan­er Arbeit weigert er sich zu zahlen. Der Fall kommt vor Gericht. Der Mann bit­tet den Richter vor der Ver­hand­lung: “Euer Ehren, das ist mir äußerst pein­lich! Meine gesamte Fam­i­lie mit Kindern ist uner­wartet anwe­send, und ich habe beru­flich einen Ruf zu ver­lieren! Sie kön­nen den Fall so nicht aufrollen!”
“Nun gut, ich habe Ver­ständ­nis für Ihre Lage. Ich werde den Fall als Miet­stre­it­igkeit tar­nen und die Klägerin informieren.”
Die Ver­hand­lung geht los. “Würde sich der Angeklagte bitte dazu äußern, wieso er nicht bere­it ist, die Miete zu zahlen?”
“Erstens han­delte es sich um einen Alt­bau, zweit­ens war die Woh­nung feucht und drit­tens war sie ein­fach zu groß!”
Der Richter wen­det sich an die gewisse Dame: “Wie sehen Sie den Sachver­halt, Frau Klägerin?”
“Das ist doch lächer­lich! Der Mieter wusste doch vorher, dass es sich um einen Alt­bau han­delt. Zweit­ens wurde die Woh­nung erst feucht, nach­dem der Mieter einge­zo­gen war. Drit­tens ist es nicht mein Prob­lem, wenn der Mieter über zu wenig Mobil­iar verfügt…”


Der Ther­a­peut fragt den Patien­ten: „Haben Sie Ver­wandte?“ „Ja, Herr Dok­tor – einen Zwill­ings­brud­er. Wir ähneln uns wie ein Ei dem anderen und wer­den ständig ver­wech­selt. Wenn er Mist gebaut hat, gibt man immer mir die Schuld – aber jet­zt habe ich’s ihm heimgezahlt!“ 
„Und wie haben Sie das angestellt?“, will der Psy­chi­ater neugierig wissen.
„Let­zte Woche bin ich gestor­ben – aber ihn haben sie beerdigt!“


Sie: „Was hast du für den Valentin­stag geplant?“
Er: „Magst du Madrid?“
Sie: „Jaaa!“
Er: „Und magst du auch Paris?“
Sie: „Und ob!“
Er: „Sehr gut. Dann schauen wir das Cham­pi­ons League Spiel Real Madrid gegen Paris Saint-Germain.“ 


Mor­gens am Frühstückstisch:
Er: “Ähm, Schatz.… Ich,.… Ich, eh.…”
Sie: “Ja, mein Schatz, ich dich auch!”
Er: “Ja?!“ –
Er: „Mit wem denn?!”


Weisheit: Viele Ehen gehen ja nur deshalb schief, weil man sich nicht über die Teil­nehmerzahl einig war.


Cleveres Mädel! Gemein­sames Entspan­nen auf der Couch. Mein Fre­und ste­ht auf, weil sein Handy am Küchen­tisch klin­gelt – es ist eine Nachricht von mir:  “Wenn Du schon stehst, kannst Du mir gle­ich die Chips mitbringen?”


Beim Friseur: “Ihr Haar wird langsam grau!” Kunde: “Kein Wun­der bei Ihrem Arbeitstempo.”


Du Papi, ist Onkel Har­ald eigentlich Handw­erk­er?” “Nein, wieso?” “Weil Mami immer sagt, er nagelt wie ein Weltmeister.”


Spenden Sie Geld an eine gemein­nützige Institution! 
An mich zum Beispiel:  Ich bin gemein und es würde mir nützen.


Eine Ehe­frau fährt alleine in den Ski­urlaub .… und lernt auch sehr schnell einen Mann ken­nen. Sie lan­den sofort im Bett. Abwech­sel­nd pop­pen sie und fahren Ski – jeden Tag.
Nach ein­er Woche fragt sie: “Sag mal, wie heißt du eigentlich?” 
“Ich heiße Her­mann!” – Sie: “Und wie ist dein Nach­name?” “Das erzäh­le ich dir lieber nicht, das wird nur Schwierigkeit­en geben und außer­dem lachen alle, die meinen Nach­na­men hören!” 
Sie: “Ich lache ganz sich­er nicht, bitte sag ihn mir!” 
Er zögert und sagt dann schließlich: “Ich heiße Neuschnee!” 
Sie kriegt sich nicht mehr ein und lacht sich halb tot 
Er: “Siehst du, ich habe es gewusst, auch du lachst über meinen Nach­na­men. Sie: “Nein, ich lache nicht über den Namen, son­dern darüber, wie mein Mann mich ver­ab­schiedet hat, er sagte: “Ich wün­sche dir einen schö­nen Ski-Urlaub und täglich 20 cm Neuschnee! 


Der ist aber süß der Hund. Ist das Ihrer?” “Nein, der ist gekauft, meine Frau und ich kön­nen keine eige­nen Hunde bekommen.”


Die Lehrerin Im Biolo­gie­un­ter­richt über Kör­pertem­per­a­turen: “Der Men­sch hat 36,5 Grad, das Wild 38, die Vögel 41.  Hol­ger, wieder­hol das bitte!”
“Der Men­sch hat 36,5, wenn er wild wird 38 und beim Vögeln 41.”


Und wie geht dein neues Auto?”
“Es geht nicht, es fährt!”
“Also gut. Wie fährt dein neues Auto?”
“Es geht.”


Wün­sche zum inneren Frieden: Ein Psy­chi­ater hat heute Mor­gen im Fernse­hen gesagt, dass die einzige Art inneren Frieden zu empfind­en darin beste­ht, alles zu Ende zu brin­gen was man ange­fan­gen hat. Also habe ich mich mal zu Hause umgeschaut, und habe mehrere Sachen gefun­den, die ich nicht vol­len­det habe. Ich fand eine halbe Flasche Rotwein,  eine dreivier­tel volle Flasche Ouzo,  eine ange­fan­gene Flasche Rum  und eine Wlashe Gin.  Ne Tüte Schips, n Päckschn Gon­do­me, ne Schwachtl Val­i­um, ne halbe Giste Yogo­laden­riegl un ne halbe Düte Jummibärschn. 
Du has­ja geine Ahnung wie unjaub­lisch wohl man sisch wühlt wenn man ma alles fer­tisch gemacht hat. Bid­de sende dies an alle Leutschen, denen du das Jeheim­nis des Glücks und des jin­nern Friedns ersählen magst.
Isch lieb eusch alle! Wro­he Wien­achtn. Scheisse, hab isch eusch lieb!


Ein Mann ver­lässt die schneebe­deck­ten Straßen von Chica­go, um in Flori­da ein wenig Urlaub zu nehmen. Seine Frau ist auf ein­er Geschäft­sreise und plant, ihn am näch­sten Tag dort zu treffen.
Als der Mann in seinem Hotel ankommt, will er sein­er Frau eine kurze Mail schick­en. Lei­der find­et er den kleinen Zettel nicht, auf den er die Email-Adresse geschrieben hat­te, also ver­sucht er sein Bestes und schreibt die Adresse aus dem Kopf.
Er ver­gisst dabei aber einen Buch­staben, sodass seine Nachricht stattdessen an eine ältere Pas­toren­frau geschickt wird, deren Ehe­mann ger­ade am Tag zuvor gestor­ben war.
Als die trauernde Witwe ihre neuen Mails liest, blickt sie auf den Mon­i­tor, schre­it ein­mal laut auf und sinkt tot zu Boden.
Auf dem Bild­schirm ist zu lesen: “Lieb­ste Ehe­frau, ich habe ger­ade eingecheckt. Alles ist für deine Ankun­ft mor­gen vor­bere­it­et. Dein dich unendlich lieben­der Ehe­mann. P.S. Es ist wahnsin­nig heiß hier…”


Die Jungfrau Maria will mal wieder auf die Erde zurück. Sie wird auch run­terge­lassen, aber nur unter der Bedin­gung, dass sie jeden Abend im Him­mel anruft. Gesagt, getan.
Am ersten Abend ruft Maria im Him­mel an: “Hier ist die Jungfrau Maria. Ich habe mir einen Rock gekauft. Ist das schlimm?” “Nein, nein, ist nicht schlimm. Aber melde dich mor­gen Abend wieder.”
Näch­ster Abend: “Hier ist die Jungfrau Maria. Ich habe mir einen roten Schlüpfer gekauft. Ist das schlimm?” “Nein, nein, ist nicht schlimm.”
Näch­ster Abend: “Hier ist die Maria. Ist das schlimm?”


Vier katholis­che Müt­ter sitzen beim Kaf­feeklatsch und unter­hal­ten sich darüber, wie wichtig ihre Söhne sind.
Die Erste prahlt: “Mein Sohn ist Priester. Wenn er einen Raum betritt, sagen die Leute zu ihm: Hochwürden!”
Die Zweite stolz: “Mein Sohn ist Bischof. Wann immer er ein Zim­mer betritt, sagen die Leute: Eure Exzellenz!”
Die Dritte: “Mein Sohn ist Kar­di­nal! Wenn er einen Raum betritt, sagen die Leute: Eure Eminenz!”
Die Vierte Katho­likin nippt still an ihrem Kaf­fee. Die anderen schauen sie fra­gend an.
Da sagt sie: “Mein Sohn ist ein gut aussender, 1,90 m großer Strip­per. Wann immer er einen Raum betritt, sagen die Leute: Oh, mein Gott!”


Fünf wichtige Dinge im Leben eines Mannes: 
1. Es ist wichtig, eine Frau zu haben, die im Haushalt hil­ft, gele­gentlich kocht und putzt und einen Job hat. 
2. Es ist wichtig, eine Frau zu haben, die einen zum Lachen bringt. 
3. Es ist wichtig, eine Frau zu haben, der man ver­traut und die einen nicht anlügt. 
4. Es ist wichtig, eine Frau zu haben, die gut im Bett ist und gerne mit einem zusam­men ist. 
5. Es ist wichtig, dass diese Frauen sich niemals begegnen.

Das gilt natür­lich umgekehrt auch für Frauen .….


Was schenkt man ein­er Frau, die schon alles hat?
Einen Mann, der ihr erk­lärt, wie die Sachen funktionieren.


Was ist der Unter­schied zwis­chen ein­er ver­heirat­en Frau und dem Chris­tuskind? Das Chris­tuskind muss nur während der Wei­h­nacht­szeit neben einem Esel liegen.


Ein klein­er Bub beklagt sich bei seinem Fre­und: “Ich wün­sche mir so sehr einen Hund zu Wei­h­nacht­en, aber meine Eltern wollen mir keinen schenken.”
Meint der Fre­und: “Du bist ja blöd. Du musst dir ein Brüderchen wün­schen – dann bekommst du einen Hund.”


Zwei Jun­gun­ternehmer haben sich in dem Laden, den sie ger­ade anfin­gen einzuricht­en, zu ein­er Pause auf eines der leeren Regale gesetzt.
Sagt der eine: “Ich wette da kommt gle­ich so ein senil­er Senior vor­bei, guckt in den leeren Laden und fragt, was wir hier verkaufen.”
Kaum aus­ge­sprochen bleibt ein Senior vor dem Fen­ster ste­hen, schaut rein und fragt tat­säch­lich: “Was verkauft ihr denn hier?”
Ein­er der bei­den Geschäftsin­hab­er sagt sarkastisch: “Arschlöch­er!”
Worauf der Senior sagt: “Das Geschäft muss sehr gut gehen, wenn nur noch zwei übrig sind.”


Ein Mann kauft sich einen Lügen­de­tek­tor, der einen schlägt, wenn man lügt, und pro­biert ihn gle­ich beim Aben­dessen bei seinem Sohn aus.
Vater: Na, Sohne­mann? Wo warst du heute während der Schulzeit?
Sohn: Im Unterricht.
Robot­er schlägt Sohn.
Sohn: Okay, ich war im Kino und hab mir einen Film angeschaut.
Vater: Welchen Film hast du geschaut?
Sohn: Toy Story
Robot­er schlägt Sohn.
Sohn: Okay, es war ein Porno-Film
Vater: WAS? Als ich in deinem Alter war, wusste ich nicht mal,
was ein Porno ist!
Robot­er schlägt Vater.
Mut­ter: Ha Ha, ist halt dein Sohn.
Robot­er schlägt Mutter. 


Der Win­ter ist einge­brochen”! “Und wer ver­haftet den jetzt”?


Eine Frau geht zum Arzt und sagt: “Herr Dok­tor, wenn ich hier auf mein Bein drücke, tut es weh, wenn ich auf meine Schul­ter drücke, tut es auch weh und wenn ich auf meine Stirn drücke, tut es ja auch weh. Eigentlich tut es über­all weh wo ich hin­drücke. Was ist das nur?”
Darauf der Arzt: “Ganz klar: Ihr Fin­ger ist gebrochen!”


Die Kinder unseres franzö­sis­chen Nach­bars schreien den ganzen Tag!” 
“Die wer­den bes­timmt mit Crème brulée gefüttert”.


Gespräch auf dem Wei­h­nachts­markt: “Ihre Frau hat aber einen merk­würdi­gen Akzent. Wo kommt sie denn her?” “Vom Glühweinstand”!


Der Pfar­rer am Grab: ” … und er hieß nicht nur Kampf, nein, er kämpfte sich auch durchs Leben”. Flüstert Frau Vogel zu Ihrem Mann: “Wenn Du mal stirb­st, DEN Pfar­rer nehmen wir nicht”!


Scheiß Bau­markt! Von wegen “Mach es Dir selb­st”! Raus­ge­flo­gen bin ich; mit Hausverbot!


Der arme Kerl: “Ging isch zu IKEA, hab’ isch gesucht Lampe für meine Dusch, ging isch zu Infofrau, hab’ isch gefragt: ‘Duschlampe?’ Hab isch jet­zt Hausver­bot; isch frage: WARUM”?


Papa und Mama haben sich zum Aus­tausch gewiss­er Nachricht­en einen Code aus­gedacht, um solche Nachricht­en auch über das Töchterchen über­mit­teln zu können. 
Eines Abends – Papa sitzt schon vor dem Fernse­her, während Mama noch das Geschirr in den Geschirrspüler staut – schickt Papa das Töchterchen in die Küche: „Sag‘ der Mama bitte, ich möchte gle­ich noch einen Brief schreiben.“ Das Töchterchen über­bringt die Nachricht und kommt zurück mit der Mit­teilung: „Mama sagt das geht heute nicht, es ist nur noch rote Tinte im Drucker.“ 
Papa muss sich wohl oder übel damit zufrieden geben. 
Zwei Tage später kommt abends das Töchterchen zum Papa und sagt: „Mama hat gesagt, du kön­ntest jet­zt den Brief schreiben.“ 
Darauf der Papa: „Geh‘ und sag‘ der Mama, das ist jet­zt nicht mehr eilig, ich habe den Brief schon mit der Hand geschrieben.“


Es sagte Woody Allen:
“Ich habe in meinen bei­den früheren Ehen Pech gehabt.
Die erste Frau ver­ließ mich, die zweite tat es nicht.


Geht doch noch: 
“Früher hast du mir im Bett immer die Hand gehal­ten und mich geküsst”. 
Er hält ihre Hand und küsst sie.
“Dann hast du mir auch immer zärtlich In den Nack­en gebissen”.
Er ste­ht auf.
“Wohin gehst Du denn jetzt”?
“In’s Bad, meine Zähne holen”.


Frage an Radio Eri­wan: “Machen Hoff­mannstropfen eigentlich schwanger?”
Antwort: “Im Prinzip nein, es sei denn, sie kämen vom Genossen Hoffmann”.


Frage an Radio Eri­wan: “Stimmt es, dass der Kap­i­tal­is­mus einem D‑Zug gle­icht, der dem Abgrund ent­ge­gen rast?“ Antwort: “Im Prinzip ja.“
“Und wieso müssen wir ihn dann unbe­d­ingt noch überholen?“


Eine bild­hüb­sche Russin heiratete einen Deutschen und sie lebten danach glück­lich in Düs­sel­dorf. Sie tat sich jedoch sehr schw­er mit der deutschen Sprache. Aber zumin­d­est mit ihrem Ehe­mann ver­stand sie sich gut.
Ein richtiges Prob­lem war es allerd­ings, wenn sie Lebens­mit­tel einkaufen musste.
So ging sie z.B. mal zum Met­zger und wollte Hüh­ner­beine kaufen. Sie hat­te null Idee, wie sie sich ver­ständi­gen sollte, also gack­erte sie wie ein Huhn und hob ihren Rock hoch und zeigte auf ihre Beine.
Der Met­zger ver­stand die Gebärde und gab ihr die Hühnerbeine.
Beim näch­sten Mal brauchte sie Hüh­ner­brust und wieder wusste sie sich nicht zu äußern. Also gack­erte sie wieder wie ein Huhn, knöpfte ihre Bluse auf und zeigte auf ihre Brüste. Der Met­zger schmun­zelte und hat­te wieder sofort ver­standen; sie bekam die Hühnerbrust.
Beim drit­ten Mal wollte die Ärm­ste Würstchen kaufen.
Unfähig, sich jet­zt ver­ständlich zu machen, brachte sie ein­fach ihren Mann mit .…. Was denkst du denn jet­zt für schlimme Sachen? 
Hal­looo, ihr Ehe­mann spricht Deutsch!


Liebling, Du warst doch vor eini­gen Monat­en mit Deinen Kumpels bei Forellen-Angeln”? “Eh ja – stimmt. Warum fragst Du”? “Eine der Forellen hat heute angerufen, sie laicht bald”.


In der Bäck­erei – Kunde: “Ich hätte gern so’n Ding da”.
Verkäuferin: “Das heißt Schnecke”.
Kunde: “Ja gut Sch­necke, so’n Ding da bitte”.


Am 1. Novem­ber wird der Mann wach und küsst bei­de Brüste sein­er Frau.
Ver­wun­dert fragt sie ihn: Was machst du da?
Der Mann antwortet: Heute ist Aller­heili­gen. Da küsse ich alles was mir heilig ist.
Am näch­sten Tag erwacht seine Frau und küsst seinen Penis. 
Ver­wun­dert fragt der Mann: Was machst du da?
Die Frau antwortet: Heute ist Allersee­len. Da gedenke ich der Toten. 


An einem schwäbis­chen Mark­t­stand fragt die Kundin:
“Hend ihr au en Dill do”?
Sagt der Händler: “Noi,  aba a lange Gurk, die duads au”!


Viele Men­schen haben den natür­lichen Jahres­rhyth­mus ver­loren. Die Jahreszeit­en sind jet­zt bei denen: Wei­h­nacht­en, Ostern, Urlaub, Grillen.


Kein­er sieht, wenn ich Durst habe, aber alle sehen, wenn ich besof­fen bin.


Neulich im Super­markt: “Wo bitte sind denn die Gril­lanzün­der?” Verkäufer: “Die BILD liegt da drüben bei den anderen Zeitungen”.


Zwei Zahn­stocher gehen im Wald spazieren. Kommt ein Igel an Ihnen vor­bei. Sagt der eine Zahn­stocher zum anderen: “Sag mal, wusstest Du,
dass hier ein Bus fährt”?


Zwei Hunde 
tre­f­fen sich; sagt der eine: Ich bin adelig, ich heiße “Has­so von Wolfsberg.”
Sagt der andere: Ich bin auch adelig, ich heiße “Runter vom Sofa”.


Im Kochbuch stand, ich solle den Hefeteig gehen lassen – 
jet­zt ist er weg …


Ein junger Schwabe muss zum Bund.
Seine Fre­undin ver­ab­schiedet ihn auf dem Bahnhof: 
“Hanoi Lieb­schter, schei­de tut so weh!”
Er: “Schwän­zle au!”


Gestern habe ich ver­sucht, eine Spinne durch den Waschbeck­en­abfluss hin­un­terzus­pülen. Heute sitzt sie wieder da, aber mit frisch gewasch­enen Haaren.


Meine Frau sagte mir am Tele­fon, ich möge doch bitte fürs Aben­dessen noch ein paar Auber­schienen mit­brin­gen. Jet­zt ste­he ich etwas rat­los im Baumarkt …


Der Rat vom Chef  Achmet ist krank. Er ruft mor­gens seinen Chef an und sagt: “Scheffe, ische nix könne komme arbeite, mir tun alles weh, Kopf tun weh, Hals tun weh, Beine tun weh, isch nix komme heute, Scheffe.” 
Meint der Chef: “Tja Achmet, das ist natür­lich nicht gut, grade heute brauche ich dich drin­gend. Weißt Du was ich mache, wenn ich krank bin? Ich gehe zu mein­er Frau, die bläst mir einen und schon geht es mir wieder gut. Ver­such das mal!” 
Darauf Achmet: “Gut Scheffe, ische ver­suchen das, isch wieder anrufen.” 
Zwei Stun­den später ruft Achmet wieder an: “Du, Scheffe, haste Du mir gegeben gute Tipp, ische wieder ganz gesund, nix Kopfweh, nix Hal­sweh, isch gle­ich komme – übri­gens Scheffe, hast du schöne Wohnung!”


Ein Bub und ein Mäd­chen sitzen beieinan­der. Sagt der Bub: 
“Wenn ich Dir ein Busserl geben darf, kriegst ein Stück Schoko­lade von mir”.
Mäd­chen:OK”. Bub: “Wenn Ich Dir an die Möpse greifen darf, kriegst noch ein Stück Schoko­lade von mir”. Mäd­chen:OK”. Bub: “Wenn ich Dir an die Muschi greifen darf, kriegst noch ein Stück Schoko­lade von mir”. 
Mäd­chen: “Ich glaub, bis wir zwei endlich zum Pop­pen kom­men, bin ich zuckerkrank”!


Zwei Nach­barn
Meier kauft sich einen schö­nen, neuen BMW.

Sein Nach­bar, ein Türke namens Ali, kauft sich kurz darauf das gle­iche Auto.
An einem schö­nen Sam­stag fährt Meier seinen BMW aus der Garage.
Ali sieht Meier zu und macht sogle­ich dasselbe.
Meier begin­nt sein Auto zu waschen.
Ali sieht Meier zu und macht sogle­ich dasselbe.
Nach dem Waschen poliert Meier sein Auto.
Ali sieht Meier zu und macht sogle­ich dasselbe.
Nach dem Polieren geht Meier in die Garage, holt ein Glas Wass­er und gießt es über das Auto um zu über­prüfen, ob das Wass­er wohl schön abperlt.
Ali sieht Meier zu, geht in die Garage, holt eine Flex und schnei­det den hin­teren Teil vom Aus­puff von seinem BMW ab.
Fragt Meier:
“Ali, du hast mir jet­zt alles nachgemacht, aber was soll das mit dem Auspuff?”
Sagt Ali:
”Wenn Du deine Auto taufen, ich meine beschneiden…”


Reli­gion­slehrer zur Klasse: “Wofür braucht ihr 500 Face­book Fre­unde ? Jesus hat­te 12 Fre­unde und da war schon ein Arschloch dabei !!!!


Heute machen wir mal gar nix. Wir machen zwar son­st auch nix, aber heute nehmen wir uns auch nix vor.”


Wie Du bist schwanger?” “Aber Hasi, damals im Autoki­no hast Du doch gesagt, ich soll die Pille abset­zen!” “Die BRILLE, Du hohle Nuss, die Brille!”


Warum Män­ner Piz­za lieben? Sie ist immer heiß – Sie kommt auf Anruf – Es gibt jede Menge Extras – Super-Scharf ist kein Prob­lem – Sie jam­mert nicht, wenn Sie etwas zu fett ist …


Schatz, was war denn das vorhin für ein Lärm?”
“Die Schuhe sind die Treppe hin­unter gefallen”.
“Und das macht so einen Lärm?”
“Ich hat­te sie halt noch an …”


Die Ärztin fragt Ihren Patien­ten: “Machen Sie Extrem­sport?” Patient:
“Ab und zu wider­spreche ich mein­er Frau.”


Papi, was ist eigentlich Poli­tik?” fragt der Sohn den Vater.
Sagt der Vater: “Mein Sohn, das ist ganz einfach.
Sieh mal, ich bringe das Geld nach Hause, also bin ich der Kap­i­tal­is­mus. Deine Mut­ter, die ver­wal­tet das Geld, also ist sie die Regierung. Unser Dienst-mäd­chen ist die Arbeiterklasse.

Wir alle haben nur eins im Sinn, näm­lich dein Woh­lerge­hen. Fol­glich bist Du das Volk und dein klein­er Brud­er, der noch in den Windeln liegt, ist die Zukun­ft. Hast du ver­standen, mein Sohn?”

Der Sohn über­legt und bit­tet seinen Vater, dass er erst eine Nacht darüber schlafen möchte. In der Nacht wird der Sohn wach, weil der kleine Brud­er in die Windeln gemacht hat und weint. Da er nicht weiß, was er machen soll, geht er zu den Eltern ins Schlafz­im­mer. Da liegt aber nur seine Mut­ter und die schläft so fest, dass er sie nicht weck­en kann. So geht er weit­er in das Zim­mer des Dien­st­mäd­chens, wo der Vater sich ger­ade mit sel­bigem ver­lustigt. Bei­de sind so in Ekstase, dass sie nicht mit­bekom­men, dass der Junge durch den Türspalt schaut. Also beschließt er, unver­richteter Dinge wieder schlafen zu gehen.

Am näch­sten Mor­gen fragt der Vater seinen Sohn, ob er nun mit eige­nen Worten erk­lären kann, was Poli­tik ist? „Ja!” antwortet der Sohn.
„Der Kap­i­tal­is­mus miss­braucht die Arbeit­erk­lasse, während die Regierung schläft. Das Volk wird vol­lkom­men ignori­ert und die Zukun­ft liegt voll in der Scheiße. Das ist Politik!“


Die 14-jährige Schü­lerin zu ihrer Lehrerin: „Frau Lehrerin, ich bin gestern deflo­ri­ert wor­den…“  Unter­bricht sie die Lehrerin:
„Du meinst wohl, kon­fir­miert worden?“
„Nein“, sagt die Schü­lerin, „das war vorgestern.“


Zick­enkrieg im Single-Haushalt:
Siri,  ist noch Bier im Kühlschrank?”
“Mir doch scheiße­gal, frag doch Deine neue Schlampe Alexa!


Sind Ameisen eigentlich in der Kirche”?
“Nö, die sind InSekten”.


Endlich wurde das Ergeb­nis ein­er Mei­n­ung­sum­frage veröf­fentlicht, die von der UNO in Auf­trag gegeben wor­den war.
Die Frage lautete: „Sagen Sie bitte ehrlich Ihre Mei­n­ung zur Lebens­mit­tel-Knap­pheit im Rest der Welt!“
Das Ergeb­nis war wie folgt: 
Die Europäer haben nicht ver­standen was „Knap­pheit“ bedeutet.
Die Afrikan­er wussten nicht, was „Lebens­mit­tel“ sind.
Die Amerikan­er fragten, was unter „dem Rest der Welt“ zu ver­ste­hen sei.
Die Chi­ne­sen bat­en um zusät­zliche Erk­lärun­gen des Begriffs „Mei­n­ung“.
Im ital­ienis­chen Par­la­ment disku­tiert man zur Stunde noch über die Bedeu­tung des Begriffs „ehrlich“.


Ein 80-jähriges Paar beim Sex: Er stöh­nt und ver­dreht die Augen, sich dabei ans Herz fassend. Sie mit­füh­lend: “Was ist denn, Alfred?”
Er: “Ich weiß auch nicht, entwed­er ich komme oder ich gehe!”


Gespräch zwis­chen 2 Kumpels: “Was machst’n Du heute”? “NIX”!  “Aber das hast Du doch gestern schon gemacht”! “Ja, bin aber nicht fer­tig geworden” …