Bildgeschichte “Dorf in Wales”

Alles ist gut.   Nur nicht immer,   nur nicht über­all,   nur nicht für alle.  (Novalis)

Por­traits von Menschen
Mor­gens in einem wal­li­sis­chen Dorf

Irgend­wo in Wales, ich weiß wed­er wie das kleine Dorf hieß noch wo es lag. Das mit den Ort­sna­men in wal­li­sis­ch­er Sprache ist auch stel­len­weise sehr schwierig. Ich weiß nur, dass ich meine Kam­era nahm und los­zog. Am Vortag hat­te ich mich vor dem Dorf­pub mit einem Mann verabre­det, der mir einiges zeigen wollte – er kam aber nicht – so what, ging ich halt alleine los. Das Dorf war nichts spek­takuläres, kein “Must See”, ein­fach ein kleines Dorf halt. Da sich dort alle untere­inan­der kan­nten, fiel Ich natür­lich sofort auf: Da läuft ein Fremder mit ein­er Kam­era rum? Ich wurde ange­sprochen, kam ins Gespräch – das war genau das, was ich wollte. Das waren neugierige, über­aus fre­undliche, nette, offene Men­schen, die mich fragten, mir ihre Geschicht­en erzählten …
So ent­standen diese Bilder. Wir hat­ten Spaß zusammen.

Tech­nis­ch­er Hin­weis: Alle Fotos sind wegen schnellerer Seit­en­ladezeit auf 800 dpi run­terge­brochen, die Bildqual­ität ist u. a. abhängig von Qual­ität und Ein­stel­lun­gen des Betrachter-Bildschirms.

Wer hat denn da eben geklingelt?
Irgend­wo da ist die Dachrinne undicht …
Hey, das übern­immst Du am besten … 

 

 

 

Wann er wohl kommt? Wir warten auf den Bus …
Ich geh mal wieder rein in mein Geschäft … (Sie ist 82 … eine liebe, gütige Frau))
So, da bin ich, was darf’s denn sein?
Ein Foto? So wie ich jet­zt aussehe?